3. CDU Streifzug - Löst ein verbesserte ÖPNV unsere Verkehrsprobleme?

Aktualisiert: 16. Juni 2019

Thema: Löst ein verbesserter ÖPNV unsere Verkehrsprobleme im Raum Stuttgart?


Löst ein verbesserter ÖPNV die Verkehrsprobleme im Raum Stuttgart

Marbach, 27.03.2019 – „Der ÖPNV kann einen wichtigen Beitrag leisten, um den Verkehr im Raum Stuttgart zu verbessern,“ so fasste Jochen Biesinger, verkehrspolitischer Sprecher der CDU Gemeinderatsfraktion Marbach und ÖPNV Experte, seinen Vortrag zusammen. Zu Anfang hatte Biesinger erklärt, was ÖPNV eigentlich für die Menschen bedeute: Öffentlich stehe für „ohne Einschränkung zugänglich“, er diene der Personenbeförderung, spiele sich im täglichen Lebensumfeld ab und stelle die Mobilität sicher.

Mobilität ist für die Menschen und für die Wirtschaft des Landes ein wichtiger Faktor. Allein der VVS umfasst 460 Linien mit 7499 km Linienlänge und rund 4.000 Haltestellen. Über 17.500 ÖPNV-Fahrten (Personen) pro Tag beginnen, enden oder führen durch Marbach.

Ist die S-Bahn das Rückgrat des ÖPNV oder „frisst der Erfolg seine Kinder“? Mehr Fahrgäste führen zu längeren Fahrgastwechselzeiten. Der Mischverkehr mit ICE, IC und RE führt zu hohen Auslastungen der Strecken. Hier gäbe es Risiken, aber auch Chancen: Die Tarifzonen-Reform, die am 1. April 2019 in Kraft tritt, mache die ÖPNV Nutzung einfacher und vor allem günstiger. Das Ticket von Marbach zum Flughafen ermäßigt sich von aktuell 6,50 Euro auf 4,20 Euro. Die Tarifzonen-Reform kombiniert mit einer höheren Taktung und besserer Bus-Anbindung sei sicher eine Chance mehr Menschen weg vom Individualverkehr in die Busse und Bahnen zu bringen. Die Verbesserung im Linienbündel Marbach ab August 2019 werde außerdem die Übergangszeiten von der S-Bahn auf den Bus deutlich entspannen.

Kann die Bottwartalbahn die Verkehrsprobleme in unserer Kommune lösen? Hier bezieht Biesinger deutlich Stellung: „Die heutige Nachfrage beim Bus spricht für eine Umstellung auf eine Stadtbahn. Die erforderlichen Fahrgastzahlen werden deutlich erreicht. Berufspendler, aber auch die Schulstandorte führen zu einem hohen Binnenverkehr.“ Jede Entlastung der L1100 entlaste die Stadt Marbach und erleichtere die gewünschte Anbindung des Neckars an die Altstadt. Bahn-Endpunkt zu sein, biete stets Chancen für den Einzelhandel und belebe die Kommunen.

Auf die Frage, was in Marbach selbst geplant sei, benannte Biesinger das Bestreben der Stadtverwaltung und des Gemeinderats, die Günterstraße von der derzeitigen Landesstraße L1127 zur Gemeindestraße abstufen zu lassen. Damit wäre Marbach als untere Verkehrsbehörde für Geschwindigkeit und bauliche Veränderungen zuständig und damit handlungsfähig. Ein Lkw-Durchfahrtsverbot und der Ausbau der B14 als großräumige Umgehung waren weitere Punkte auf der Wunschliste.



Heike Breitenbücher CDU Gemeinderatsfraktion Marbach

© 2020 by CDU Marbach

Markus Breitenbücher

  • raf_bearbeitet_bearbeitet
  • CDU
Heike Breitenbücher Markus Breitenbücher